Skip to Content

Archived discussions are read-only. Learn more about SAP Q&A

Frage zu LibreOffice-Texten in ERP-Systemen und Export mit SAP Crystal Reports

Hallo!

    

ich bin Übersetzer und Koordinator für technische Übersetzungen in einem Unternehmen des Sondermaschinenbaus.

Dieses Unternehmen stellt Verpackungsautomaten für die pharmazeutische Industrie her.

   

Alle technischen Übersetzungen wickle ich mit dem Translation-Memory-System "Across" (Windows-basiert) ab. Jetzt soll
ich mich auch um die kaufmännischen Texte (Angebotstexte, Auftragsbestätigungen etc.) kümmern.

   

Diese kaufmännischen Texte sind als Textbausteine im rtf-Format in LibreOffice in unserem ERP-System "P4" der Firma Godyo

aus Jena hinterlegt. Diese Textbausteine werden mit dem SAP-Programm "CrystalReports" für die Angebote Textbaustein

für Textbaustein exportiert. Bei diesem Übergang fangen die Probleme an, weil die Texte nach der Verarbeitung mit CrystalReports

unterschiedliche Schriftformatierungen, Schriftgrößen und anders wiedergegebene Sonderzeichen haben (vor allem das

"Registered trade mark"-Zeichen).

    

Bei der Übersetzung der Textbausteine aus LibreOffice hatte ich mit dem Windows-basierten Translation-Memory-System Across

folglicherweise dasselbe Problem. Dieses Problem konnte ich dadurch lösen, dass ich die rtf-Dateien aus LibreOffice in LibreOffice

zuerst als docx-Dateien abgespeichert und sie dann in Across eingelesen habe. Die übersetzten und wieder ausgelesenen Dateien

habe ich wieder in LibreOffice als rtf-Dateien abgespeichert. Und, siehe da, es gab beim Wiedereinlesen ins ERP-System keine
Probleme.

Die Probleme fangen dann wieder an, sobald man die Übersetzungen mit CrystalReports wieder aus dem ERP-System exportiert.

    

MEINE SCHLUSSFOLGERUNG: Bevor man LibreOffice-Texte mit einem Windows-Reporting-Programm exportiert, muss man sie

mit einem Konverter sozusagen "mundgerecht vorbereiten", damit sie in CrystalReports einwandfrei dargestellt werden (der Test

mit rtf erst in LibreOffice als docx speichern, danach verarbeiten im Windows-Programm und zu guter Letzt die verarbeiteten Dateien

in LibreOfffice wieder zurück als rtf speichern beim Übersetzungsprozess hat dies bestätigt).

    

JETZT ALSO MEINE FRAGE: Kann man LibreOffice-Dateien mit einem Konverter für den Export vorbereiten (in LibreOffice wäre dies "Speichern als
docx-Datei")?

    

Meiner Meinung nach liegt es an unterschiedlichen Schrift-bzw. Formatkodierungen in LibreOffice und Windows-Word.

Ich bin für jede Hilfe dankbar!

Karl-Christian

replied

Hi Karl-Christian

SCN Forums are English only please. For more information see the The SCN Rules of Engagement

- Ludek

Senior Support Engineer AGS Product Support, Global Support Center Canada

Follow me on Twitter

0 View this answer in context
Not what you were looking for? View more on this topic or Ask a question